Fotoprojekt Lankow

Silhouetten
aus einem geschleiften Dorf

Wo früher Menschen lebten, singt heute der Pirol …

In den letzten Wochen habe ich mich mit einem besonderen Fotoprojekt beschäftigt:
Einstige Bewohner der Wüstung Lankow sollten im heutigen Umfeld ihres damaligen Dorfes als verfremdete Silhouetten wieder auferstehen – allerdings nicht wie dunkle Schatten, sondern hell reflektierend.

Im Zuge der Grenzsicherung hatten die DDR-Behörden mehrere Dörfer zwangsumgesiedelt und geschleift. Lankow gehörte dazu. Inzwischen hat sich die Natur zurück geholt, was ihr die Menschen überließen.
Die Figuren auf meinen Bildern stammen aus Fotoalben von ehemals Lankower Familien. Bedingung war, dass die Personen nicht zu erkennen sind. Deshalb wurden nur die reinen Umrisse aus den alten Fotos vergrößert, auf Pappe übertragen und mit Reflexionsstoff bezogen.

Vor Ort habe ich sie unterschiedlich zusammengestellt und mit Blitz fotografiert.
Durch Verfremdung und Überlagerung am Computer habe ich versucht, die unwirkliche Stimmung der Situation hervorzuheben.
Nun ist das Projekt abgeschlossen und kann auf der dieser online-Galerie betrachtet werden.

Am 26. September 2020 werden einige der Bilder auf Leinwand beim Klosterverein Rehna zu sehen sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.