6. Februar – Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung

Im Februar denkt man an Valentinstag oder je nach Landstrich an Fastnacht und Karneval.
Davor jedoch steht ein anderes Datum:
6. Februar „International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation“.
Ich wünschte, dieser Tag wäre ebenso bekannt wie der Valentinstag.

Das Bild ist mein Beitrag dazu. Es darf heruntergeladen (rechte Maustaste – Grafik anzeigen – Grafik speichern unter) und unverändert benutzt und verbreitet werden, solange es dem reinen Schutz von Frauen und Mädchen dient, ohne rassistischen oder kulturell ausgrenzenden Tendenzen Vorschub zu leisten.
Für Layouts, die eine Veränderung erfordern, bitte ich um Kontaktaufnahme.

cut rose blossom, blood and petals on a bright gray background with text No More Female Genital Mutilation,  concept for the international day of zero tolerance for FGM on 6 february

Weltweit sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation bis zu 140 Millionen Frauen und Mädchen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Etwa drei Millionen kommen allein in Afrika jährlich hinzu, die dem Risiko eines solchen Eingriffs ausgesetzt sind – was 8.000 Frauen und Mädchen pro Tag entspricht.

Weibliche Genitalverstümmelungen werden nicht nur in 28 Staaten Afrikas, sondern auch in einigen arabischen und asiatischen Staaten (z. B. in Teilen Malaysias) praktiziert – aufgrund von Zuwanderung auch vermehrt in Ländern in denen sie ursprünglich nicht vorkam. Dazu zählen europäische Staaten (z.B. Deutschland, Frankreich, Großbritannien), die USA, Kanada und Australien.

Nähere Informationen bei Amnesty International
oder sehr ausführlich bei Wikipedia

 

3. Platz bei der Pixelrunde 2017

schnitt_durch_tulpenblueteDie Pixelrunde ist ein Digital-Fotowettbewerb von Fotoclubs aus Schleswig-Holstein und dem Team der DVF-Direktmitglieder, welche 2017 den Wettbewerb ausrichteten.

Jeder Club konnte je 15 Bilder mit freiem Thema und 15 Bilder zum Sonderthema Action / Dynamic einreichen. Juriert wurden die Einsendungen von den Märkischen Fotografen aus Altena und am 21. Januar 2018 fand die Präsentation mit Preisverleihung in Groß Wesenberg statt.

Wegen Punktgleichheit wurde der 3. Platz zum freien Thema zweimal vergeben, so gesellte sich meine „Weiße Tulpe“ zu dem Bild von Manfred Voss „Angles Bridge“.
Manfred Voss schaffte es mit seinem Foto „roof“ auch auf den 1. Platz und auf den 2. Platz gelangte Wolfgang Käding mit „Firm grip“.

Wolfgang Käding konnte auch beim Sonderthema Action / Dynamic punkten und erreichte mit „Raceboat 8 in foam“ ebenfalls den 2. Platz. Hier siegte Hans Joachim Dittmer mit „Strandkäfer“ – 1. Platz. Den 3. Platz errang Dr. Hendrik Möllgaard mit „Downhill“.

Guten Rutsch ins neue Jahr

„Früher war alles besser, sogar die Zukunft“, schrieb einst Karl Valentin.

Von morgen aus gesehen ist heute schon wieder gestern – um so mehr lohnt es sich, die Gegenwart zu genießen.

silvester2018

 

1. Platz – Jahreswettbewerb Foto Forum Lübeck 2017

Alchemie - Maren WinterDas Fotoforum Lübeck richtet regelmäßig einen thematischen Jahreswettbewerb für die Mitglieder aus. Die Jury stammt nicht aus den eigenen Reihen, sondern die anonymisierten Bilder werden unabhängig beurteilt. Die Themen für 2017 hießen „Geheimnisvoll“ und „Treppe(n)“.

Auf den ersten Platz zum Thema Geheimnisvoll kam mein Foto „Alchemie“.

Den zweiten Platz belegte Maren Rother mit ihrem fantastischen Foto „Funkenflug„.

 

Spirale - Maren Winter
Zum Thema Treppe(n) siegten gleich zwei Bilder:
Norbert Biel mit  „Vorsicht Stufen“
und Heino Vogelsang mit „Yellow Staircase“.

Auf den zweiten Platz schafften es ebenfalls zwei Bilder:
Horst Borchert mit „Im Treppenhaus“ und meine „Spirale“

Alle Siegerfotos und weitere eingesandte Bilder sind bein Foto Forum Lübeck zu sehen:
Geheimnisvoll >>     Treppe(n) >>

 

Schon wieder Weihnachten?

November ist eindeutig noch Herbst, aber wer Stockfotos macht (was sind Stockfotos?), muss sich jetzt sputen, um beim Weihnachtsgeschäft dabei zu sein.
Darum wird bei uns momentan jede Menge Süßes angerichtet …

… und „rein geschäftlich“ aufgegessen.

Herbstnebel

Frühmorgendliche Nebelschwaden passen normalerweise nicht in meinen Biorhythmus, es sei denn, ein Spieltermin verlangt sehr zeitigen Aufbruch und dann ist nie Zeit zum Fotografieren.
Jetzt im Herbst steigt die Sonne später auf und an manchen Tagen hält sich der verwunschene Morgendunst bis in den Vormittag hinein. Während sich in Ziethen schon der Himmel klärt, finde ich in Dechow meistens noch eine halbe Stunde länger dicke Nebelsuppe. Auch die Lichtfarbe wirkt an solchen Tagen von Minute zu Minute – von Ort zu Ort ganz unterschiedlich.
Die folgenden Bilder sind alle am selben Morgen im Umkreis von etwa 10 km entstanden.

old shabby house under a bare tree in foggy weather, gray rural landscape with copy space

footpath through the dark autumn forest to the light, seasonal landscape with copy space or as a nature background

two old poplar trees with bare branches at a path next to a field in the misty morning sunrise light, autumn landscape with copy space

 

2. Platz beim Fotoring 80 – 2017

xd71_6287Der Wettbewerb Fotoring 80 wurde 1980 von Fotoclubs aus Schleswig-Holstein ins Leben gerufen.
2017 wirkten mit: Fotoclub Schleswig, Fotoclub Kiel, Kieler Fotowerk, fotokreis eutin, Photographische Gesellschaft Lübeck und das Foto Forum Lübeck, dieses Jahr Ausrichter des Wettbewerbs.
Eine unabhängige Jury beurteilte die Bilder und legte je drei Siegerfotos zum freien Thema und zum Sonderthema „Spiegelungen“ fest.
Bei der Ausstellungseröffnung am 08. 10. 2017 im Kolosseum zu Lübeck wurden alle 78 eingereichten Werke präsentiert und die Gewinner prämiert.

Auf den 2. Platz zum freien Thema schafte es mein Stilleben „Holunderbeeren“.

Ein bebilderter Bericht und die gesamten Ergebnisse sind auf den Seiten Foto Forum Lübeck zu finden – die Ergebnisliste auch hier direkt zum Download als pdf-Datei

Jetzt wird geblitzt

Bisher habe ich meine Tabletops mit Dauerlicht beleuchtet, was ziemlich lange Verschlusszeiten erfordert.
Bewegungen konnte ich auf diese Weise nicht einfrieren. Manchmal fand ich es schade, dass die Stillleben so still sein mussten und wünschte mir einen relativ leistungsfähigen Blitz, der ohne Kabel auskommt, transportabel ist (z. B. in die Küche), in verschiedene Lichtformer passt und auch ein Striplight großflächig ausleuchten kann.

Mit Geburtstagszuschuss fiel meine Wahl auf den Godox AD200.
Er hat einen normalen Blitzkopf wie jeder Systemblitz, sowie einen zweiten Kopf für die nackte Birne, die dann in alle Richtungen strahlt. In Softboxen erreicht diese Birne deutlich mehr Lichtausbeute als ein Systemblitz.
Aufstecken kann man ihn nicht, er lässt nur entfesseltes Blitzen zu, aber das bevorzuge ich sowieso.
Ein Einstelllicht, wie bei Studioblitzen gibt es ebenfalls nicht, man muss viele, viele Probefotos machen, um zu sehen, wie das Licht um die Motive fließt.

Also heißt es Üben – und das habe ich schon mal ein bisschen getan:

flour falling in a bow from a sieve into a bowl on a wooden kitchen worktop at baking preparation, dark background with copy space, selected focus

yellow drink with splash, ice cubes and flying lemons slices, refreshing beverage from juice, soda or ice tea isolated on a blue table against a white background, selective focus

pouring hot steaming tea from a vintage teapot into  glass cups on a rustic table setting with candles and candies, cozy break in the dark winter time, black background with copy space, selective focus

  
Experimentell herumzuplanschen ist spannend, man wird von Bild zu Bild mutiger,
doch gerade Flüssigkeiten treffen selten auf Anhieb das ihnen zugedachte Ziel – und die Sauerei hinterher …
 

SOMMERausKLANG – Carlow 1. September 2017

OPEN AIR-ABEND mit Lesungen und voller Musik
Künstlerinnen und Künstler aus der Region verzaubern den Kirchplatz

Freitag. 1. September 2017 um 19:00 Uhr
Bühne an der Kirche Carlow
Eintritt frei

Bei schlechtem Wetter in der Kirche  / Snacks und Getränke gibt es vor Ort
Veranstalter: Kirchengemeinde Carlow & Kulturkreis Carlow

 


Programm:

  1. Petra Haase: Moderation
  2. Willi Winter und Ulrike Birke: Nestroy – „Des Opiums Wirken …“
  3. Carmen Buck und Klaus Bergmann: „Ehrlich gesagt“, „Min Jehan“, „Geh nicht fort von mir“
  4. Doris Runge: Gedichte
  5. Ulrike und Jörn Birke:  „Mr. Sandman”
  6. Cornelia Zell und Sebastian von der Hayden: 3 Stücke
  7. Günter Weinberg und Klaus Bergmann: „Unchained Melody“
  8. Günter Weinberg und Andre Freitag: 2 Stücke

     
    Pause

  9. Petra Haase: Übergabe der Spende von Rock an der Kirche an Stefan Schmidt (ehm. Kapitän der Cap Anamur)
  10. Willi Winter: „Woaßtes no“
  11. Reinhard Wienecke und Friends: „Weggehen“, „Dünnes Eis“, „Java-Jive“
  12. Petra Haase: Kurzgeschichte
  13. Lisa Winter und Ulrike Birke: 3 Chansons
  14. Ulrike Birke und Willi Winter: „Those were the days …“

A4-Info als pdf-Datei herunterladen >>

Das Foto aus dem Plakat ist auch unter Landschaften zu finden und wurde  für das Hochkantformat ein wenig umgebaut.

Bilder von dem schönen Abend gibt es unter: www.kulturkreis-carlow.de

 

Erwischt – Eisvogel am Gartenteich

eisvogel_04_08_2017_mIn unserem Garten gibt es einen Teich mit Moderlieschen und Goldelritzen. Im Spätsommer kommt regelmäßig ein Eisvogel zu Besuch und fängt die ausgewachsenen Fische.
Die Jungen mag er nicht, die sind ihm wohl zu klein, so können sie weiterwachsen bis zum nächsten Jahr.

Viele Male habe ich ihn schon beim Fischen beobachtet. Dafür muss ich nicht einmal in einem Tarnzelt ausharren, sondern nur vom Sofa aus durchs Fenster schauen. Doch sobald ich mich bewege, etwa um nach der Kamera zu angeln, fliegt das scheue, blau schillernde Juwel davon.

Aber jetzt hat es geklappt – mein erstes Eisvogelfoto.

Carlow hat gerockt!

01. Juli 2017 – Rock an der Kirche Carlow
Zum achten Mal fanden sich engagierte Musiker zusammen, um ein rasantes BENEFITZ – Open Air Festival  zu realisieren.
Alle Künstler spielten ohne Gage. Um das Festival überhaupt zu ermöglichen, standen bereits weit im Vorfeld Organisatoren, Techniker, Bühnen- und Zeltaufbauer,  Essen- und Getränkeverkäufer, Ordner, Sponsoren … und viele weitere Helfer kostenlos zur Verfügung – sie vergaßen auch den Abbau und das Aufräumen nicht.
Der Erlös von Speisen und Getränken, sowie die Spenden der ca. 400 Besucher gehen aus aktuellem Anlass erneut an den Menschenrechtsverein Borderline Europe.

Weitere Fotos gibt es unter der Rubrik Bilder >>

Informationen und noch mehr Fotos beim Kulturkreis Carlow >>

PREMIERE – Ritter Carlow und die Revolution – 26. Mai 2017 – 18.00 Uhr

ritter_carlow_revolutionIn Carlow haben wir eine neue Freilichtbühne, die eingeweiht werden will – Gelegenheit für eine weitere Open-Air-Inszenierung.

Zur Premiere erwartet Carlow außerdem Besuch aus Frankreich, also geht es in dem neuen Stück um Revolution und Demokratie, um Macht und Mode, um Kochkunst und die Liebe. Wie letztes Mal wird auch wieder viel Musik dabei sein.
Etwa 20 Theaterbegeisterte aus der Umgebung haben sich zum Stattlichen Dorftheater Carlow zusammen gefunden, um dem Textgerippe Leben einzuhauchen.

PREMIERE
26. Mai 2017 – 18.00 Uhr auf der Bühne an der Kirche in Carlow.

Mehr dazu: www.kulturkreis-carlow.de

Organisiert wird das Ganze vom Kulturkreis Carlow, der übrigens für 2017 noch einige spannende Events im Programm hat,
Mitveranstalterin ist die Kirche Carlow.

Neues Telezoom

Die Stockfotografie ermöglicht mir ab und zu, meine Fotoausrüstung aufzustocken – „Aufstockfotografie“ sozusagen.

Ursprünglich dachte ich daran, ein Teleobjektiv bis 300 mm anzuschaffen, das sowohl für meine Vollformat-Kamera D750 als auch für die kleine DX D5500 geeignet ist.
Von verschiedenen ausprobierten Objektiven unter 1 Kg gefielen mir an meiner Kamera bei 300 mm nur die Bilder des Nikon AF-P DX 70-300 mm 1:4,5-6,3G ED VR
Für Vollformat ist es allerdings nicht geeigntet.
Im Telebereich hat DX den Vorteil des kleineren Sensors, 300 mm wirken dadurch wie 450 mm. Warum nicht die Stärken der verschiedenen Formate nutzen, statt zu denken, dass beide Kameras alles können sollen?

Dieses Objektiv ist nicht gerade lichtstark, hat nur ein Plastikbajonett, keinen Schalter für den Bildstabilisator und keinen Staub/Spritzwasserschutz – eben eine „Schönwetterlinse“. Aber es ist scharf, dazu recht klein und extrem leicht – ein Garant, dass es oft mit dabei sein wird. Und mit etwas über 300,- € reißt es kein allzu großes Loch ins Budget.

Die ersten Versuche bei schönem Wetter haben auf jeden Fall Spaß gemacht:

1. Platz beim Jahreswettbewerb 2016 des Fotoforums Lübeck

Das Fotoforum Lübeck richtet regelmäßig einen thematischen Jahreswettbewerb für die Mitglieder aus. Die Jury stammt nicht aus den eigenen Reihen, sondern die anonymisierten Bilder werden unabhängig beurteilt, dieses Mal vom Fotoclub Bremen. Die Themen für 2016 hießen „Zeit“ und „Am Rande“.

Auf den ersten Platz zum Thema Zeit kam mein Foto „Schlaflose Stunde“.
Zum Thema Am Rande siegte ein Bild von Maren Rother, welches auch mein persönlicher Favorit gewesen ist.

Besonders beeindruckend war für mich das Foto „Bedecktes Leben“ von Bernd Ehlert, es hätte nach meinem Empfinden einen der oberen Ränge verdient, sowohl auf gestalterischer als auch auf inhaltlicher Ebene. Ebenso fand ich zum Thema Zeit mehrere andere Bilder preisverdächtig. Schade, das ich all diese Einreichungen hier nicht zeigen kann.

Wintereinbruch

War nicht eben noch Herbst in meinem Lieblingswald mit leuchtenden Blättern an den Bäumen? Bei Sonnenschein glühten rote und goldene Töne, bei bedecktem Himmel herrschten satte Braunabstufungen vor.
Die warmen Farben verschwinden nun. Manchmal  versinkt alles  in frostigem Nebel, dann wachsen überall Eiskristalle und überzuckern die Welt. An solchen Tagen möchte ich lieber doch nicht in einem Land mit ewigem Sommer leben.